Instrumente

Die Instrumente unseres Spielmannszuges.

Trommelpfeife (Querflöte)

Trommelflöte

Trommelpfeifen entstammen der militärischen Musiktradition. Es handelt sich um klappenlose Querflöten. Ursprünglich bestanden sie aus Holz, heute überwiegend aus Metall. Das Mundstück entspricht dem der Querflöte, ist jedoch aus Kunststoff. Trommelpfeifen haben sieben Grifflöcher und einen Tonumfang von drei Oktaven. Sie werden heute vorwiegend von Spielmannszügen eingesetzt. Trommelpfeifen werden angeblasen wie Querflöten. Die Griffweise ähnlet jedoch mehr der Blockflöte. Im Gegensatz zu letzterer werden die verschiedenen Oktaven jedoch vor allem durch eine Änderung des Luftstromes (schärferes bzw. sanfteres Anblasen) gespielt, während die Griffe für entsprechende Töne verschiedener Oktaven weitgehend identisch sind. Die Trommelpfeife ist leicht zu erlernen und eignet sich deshalb auch als Anfängerinstrument.

Die Lyra

lyra

Die Lyra ist eine Art Glockenspiel, das mit einem Schlegel gespielt wird. Den Namen und die schön geschwungene Form hat das Instrument von dem griechischen Saiteninstrument. Ursprünglich bestand das Glockenspiel aus kugel- oder birnenförmigen Glöckchen. Später wurden dann Klangplatten eingeführt. Seit dem 2. Weltkrieg wird die bestehende Form mit zwei Klangreihen in Klaviaturform verwendet. Geschmückt wird die Lyra mit zwei, an den Seiten befestigten, grün-weißen Schweifen und einem Adler. Sie wird auch das Schmuckstück eines Spielmannszuges genannt. Deshalb gehen die Lyraspieler den anderen Spielleuten voran. Die Lyra spielt normalerweise die Melodiestimme. In den neueren Märschen gibt es aber immer öfter eine eigene Lyrastimme, die das Instrument noch deutlicher über die Flötenstimmen hebt. Für jugendliche Anfänger ist dieses Instrument eher ungeeignet, da die Lyra sehr schwer zu tragen ist.

Kleine Trommel und Paradetrommel

Trommel

Traditionsgemäß ist die Kleine Trommel das Symbol der Spielleute. Im Spielmannszug hat sie, im Gegensatz zu anderen Musikgruppen, neben der rein rhythmischen Funktion noch klangfüllende Aufgaben. Die Paradetrommel ist vom Kessel her mindestens doppelt so tief wie die kleine Trommel. Der Klang ähnelt dem der kleinen Trommel. Die Trommel eignet sich auch als Anfängerinstrument.

Die Pauke (Große Trommel)

pauke

Die Pauke wird mit Schultergurten vor der Brust getragen. Zur Gewichtsersparnis werden Pauken zum Marschieren meistens eigens aus dünnerem Holz hergestellt als solche für Orchester. Eigentlich ist die “richtige” Bezeichnung Große Trommel, im Volksmund wird das Instrument jedoch weitestgehend Pauke genannt. Die Bedeutung der Pauke liegt nicht allein im rhythmischen, sondern auch im klanglichen Bereich. Die Pauke bereichert den Gesamtklang der Gruppe wesentlich, so ist es möglich, diese neben einfachen Taktschlägen auch effektvoll als Bassinstrument einzusetzen.

Die Becken

becken

Die Becken werden beim Marsch im Normalfall mit der Pauke im Einklang gespielt. Bei moderneren Stücken werden sie auch als Soloinstrument eingesetzt. Die Becken dienen auch zur Vervollständigung des Klangbildes.